Du befindest Dich hierBericht Klassenmeisterschaft '15

Bericht Klassenmeisterschaft '15


Nur zwei Wochen vor der Europameisterschaft in Holland, trafen sich 20 deutschen Mottensegler (und Giovanni aus BEL) zur Generalprobe und Klassenmeisterschaft beim Wassersportclub Wittensee. Und bevor die spannenden Geschichten des Wochenendes erzählt werden, geht ein Riesen dank an die WSCW. Eine handvoll Helfer rund um Wettfahrtleiter Eike Dietrich liest den Seglern auf dem Wasser und an Land jeden Wunsch von den Augen ab. Vom ersten Kaffee morgens bis zum Eis nach! der Siegerehrung lief alles wie geschmiert. Doch zum seglerischen:

 

Markus ließ sich bereits am Montag vom guten Wetterbericht in den Norden locken, 3 weitere Segler kamen Mittwoch und der Rest der Band am Donnerstag Abend. Der Wettbericht wurde leider immer schlechter, sprich windloser. Und so verbrachten wir die Zeit vor der Regatta mit basteln - was auch sonst. Der Freitag war verregnet und eine Chance auf Wind ließ sich den ganzen Tag nicht blicken, so hielten wir kurzerhand unsere Jahreshauptversammlung um 14 Uhr ab. Eine gute Entscheidung, die Atmosphäre war konstruktiver als nach einem langen Segeltag. Genauere Details kann man dem Protokoll entnehmen, besondere Themen waren die Regattabeteiligung im Norden und der Beschluss sich um die WM 2019 in Deutschland zu bemühen. Der Abend klang bei Lasagne und Bier aus, die Boote der anderen wurden studiert und Ideen für den Bastelwinter ausgetauscht. Leider wurde die Vorhersage für Samstag und Sonntag immer schlechter und so sah es lange Zeit so aus, als ob das folgende Foto prägend für das Event sein sollte: 

Hans der Bastler

Hans der Bastler mit seiner neuen Exocet. 

 

Eike war um 8 Uhr beim Frühstück am Samstag schon optimistisch, wir Segler eher müde. Doch tatsächlich konnten wir kurz nach 10 Uhr starten und die meisten foilten auch ohne Probleme. Zwei kurze Runden und die erste Wettfahrt im Sack. Gleich die zweite hinterher. In der dritten ging der Wind immer weiter runter und spätestens in der zweiten Runde waren das Lowrider-Können gefragt. Eine vierte Wettfahrt fand auch noch statt, hier war der Wind allerdings schon sehr lau und vielleicht hätte man auch schon etwas früher am Grill sein können.

Max am Samstag

Max am Samstag. 

 

Der Sonntag sollte flau und heiß werden, doch von der Ostsee stellte sich eine Termik ein, sodass wir etwas verspätet, aber immerhin noch starten konnten. Für die meisten war foilen wieder kein Problem und in der dritten Tageswettfahrt hatten wir immerhin gute 3 Windstärken. Viele blieben danach noch eine Weile auf dem Wasser und genossen das Kaiserwetter. Hier zeigte sich erneut wie effektiv Training sein kann, wenn man sich nur dazu zusammenfindet.

 

Das Ergebnis war denkbar knapp und Giovanni konnte sich in der letzten Wettfahrt den Sieg vor Max Mäge sichern: „Heute war’s das Canting-Rigg, damit ist der Giovanni einfach etwas schneller.“ Trotzdem gratulieren wir Max zum Meistertitel. Seriensieger Sven wurde 3.

 

Großer Dank geht an IMMAC, die mit großzügiger Unterstützung fürs leiblichen Wohl und mit finanzieller Unterstützung die Sachpreise von MAGIC MARINE ermöglichte und der Firma  Sport Mohr, die wieder einen „One Design“ Trockenanzug zur üppigen Preisverteilung beigesteuert hat.

Siegerehrung

v.l.n.r.: Eike, Max, Giovanni, Sven, Oliver Lewin von IMMAC

Free Tagging (Freies Zuweisen von Kategorien)

Wirklich ein top organisiertes Event!!! Bin froh, dass ich gemeldet hatte. Und mit einem vorletzten Platz kann ich bei meiner ersten Regatta zufrieden sein :)

Timon